Pensioni, siamo ancora lontani dalla vera parità di genere - Renten: Gleichstellung der Geschlechter in weiter Ferne

Pensioni, siamo ancora lontani dalla vera parità di genere - Renten: Gleichstellung der Geschlechter in weiter Ferne

16/11/2020



Bolzano. Pensioni, siamo molto lontani dalla parità di genere. Lo sottolineano in una nota Anna Rita Montemaggiore, segretaria generale regionale Fnp Cisl con delega al Cordinamento Donne, Elida Della Lucia, segretaria e responsabile Coordinamento Donne Spi-Cgil, e Mariapaola Manovali, segretaria Uil Pensionati e Coordinamento Donne.In questi giorni sono stati pubblicati dall'Astat i dati sulle pensioni, elaborati dal Casellario centrale dei pensionati dell'Inps. In Alto Adige, nel 2018, sono stati erogati 170.820 trattamenti pensionistici e l'importo medio annuo è di 14.400 euro: supera di oltre mille euro il valore mediano nazionale, ma balza all'occhio il considerevole Gender Pension Gap. Nel 2018 il reddito medio da pensione di un uomo era pari a 23.410 euro; quello di una donna era di 15.788 euro. Partendo da questi valori il Gender gap pensionistico è pari al 32,6%. La parità di genere, sia nel lavoro che nel trattamento pensionistico è dunque ancora lontana: in Italia lavora solo il 49% delle donne contro la media europea del 63% ed in media lavorano 33 ore a settimana contro le 40 degli uomini e guadagnano il 18% in meno e nelle coppie con figli addirittura il 30% in meno.I responsabili delle associazioni sindacali dei pensionati dell'Alto Adige, con il rispettivo Coordinamento Donne, chiedono che la metà dei fondi europei destinati alla ripresa economica, anche a livello locale, venga investita in politiche per la famiglia, per la parità salariale di genere e a favore dell'occupazione femminile, anche più qualificata. «Si eviterà così una vecchiaia di povertà alle future donne pensionate, inoltre si aiuterà la ripresa economica sia a livello locale che nazionale».

----------------------------------------------------------------------------------------------------

In diesen Tagen wurden vom ASTAT die Daten zu den Renten in Südtirol veröffentlicht. Als Grundlage diente das INPS-Zentralregister der Rentner. In Südtirol wurden im Jahr 2018 insgesamt 170.820 Renten ausgezahlt, wobei der durchschnittliche Jahresbetrag bei 14.400 Euro lag, mehr als tausend Euro über den nationalen Durchschnitt. Allerdings sticht der beträchtliche geschlechtsspezifische Rentenunterschied ins Auge.  Im Jahr 2018 betrug dar Medianwert des Renteneinkommen eines Mannes 23.410, das einer Frau 15.788 Euro. Dies sind in Prozenten ausgedrückt ein Unterschied zwischen den Geschlechtern von ganzen 32,6 %, also fast ein Drittel.

Von einer Gleichstellung der Geschlechter, sowohl in der Arbeitswelt, als auch in der Rente sind wir noch weit entfernt: In Italien arbeiten nur 49% der Frauen. In Europa beträgt dieser Anteil 63% und im Schnitt arbeiten sie 33 Stunden pro Woche gegenüber den 40 der Männer. Dabei verdienen sie zusätzlich noch 18% weniger. Bei Paaren mit Kindern sind es sogar 30% weniger. Die Bestätigung dessen, was wir anprangern, kommt von der sechsten Ausgabe des Equal Pension Day, der am Montag, den 26. Oktober 2020, in Trentino-Südtirol stattfand.

Die Gründe für die Benachteiligung von Frauen hinsichtlich der Rente sind vielfältig:

 - die niedrigeren Löhne;

- die Unterbrechung der Arbeit für die Betreuung von Kindern und Familienmitgliedern;

- Teilzeitarbeit;

All dies wirkt sich unweigerlich auf die Renten aus, die somit deutlich niedriger sind als die der Männer. Frauen sind daher im Alter stärker von Armut bedroht.

Die Vorsitzenden der Südtiroler Rentnergewerkschaften Südtirols mit ihrer jeweiligen Frauenkoordination fordern, dass die Hälfte der europäischen Mittel, die für den wirtschaftlichen Aufschwung, auch auf lokaler Ebene, vorgesehen sind, in die Familienpolitik, in die Lohngleichheit der Geschlechter und in die Beschäftigung und Qualifizierung der Frauen investiert werden. Dies ist die beste Möglichkeit die Altersarmut für die zukünftigen Rentnerinnen zu vermeiden. Auch hilft dies der wirtschaftlichen Erholung sowohl auf lokaler als auch auf nationaler Ebene.